Allgemeines

Ist es sicher mit Wi-Fi zu surfen?

Ist es sicher mit Wi-Fi zu surfen?



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ihr WLAN kann anderen viele Informationen über Sie geben

Laut einem Artikel, der am 1. März 2007 auf ZDNet.com veröffentlicht wurde, kann das einfache Einschalten eines Wi-Fi-fähigen Laptops jedem, der den drahtlosen Netzwerkverkehr mit einem Sniffer beobachtet, viele Informationen über uns liefern. Auch bei ausgeschalteter drahtloser Hardware.

Für den Fall, dass der Computer mit einem Zugangspunkt verbunden ist, sind die Informationen, die gesammelt werden können, viel größer, insbesondere wenn es sich um einen Zugangspunkt handelt, dem die Sicherheit fehlt.

Es gibt viele Tools, mit denen jeder den Datenverkehr eines drahtlosen Netzwerks "abhören" kann und die von den Benutzernamen und Kennwörtern von E-Mail- oder Instant Messaging-Konten Daten erfassen können, die auf unsicheren Webseiten eingegeben wurden.

Errata Security hat beispielsweise einen neuen Sniffer entwickelt, der 25 Protokolle verwendet, darunter die von gängigen Instant Messaging-Clients sowie DHCP, SMNP, DNS und HTTP. Auf diese Weise können Sie Informationen zu Netzwerkadressen, Netzwerkverwaltungstools, Website-Abfragen, Webdatenverkehr und mehr erfassen. Andere Beispiele sind Ethereal und Kismet.

"Die Leute wissen nicht, wie viele Informationen sie veröffentlichen, deshalb haben wir dieses Tool erstellt, um sie ihnen zu zeigen", sagt Robert Graham, Präsident von Errata Security. Das Tool wird auf der Black Hat-Website veröffentlicht und kann von jedem mit einer WLAN-Karte ausgeführt werden, fügt Graham hinzu.

Mit jedem dieser Tools können alle Arten von Daten von drahtlosen Computern erfasst werden, unabhängig von ihrem Betriebssystem. Beispielsweise gibt ein Windows-Computer beim Start eine Liste der drahtlosen Netzwerke aus, mit denen er in der Vergangenheit eine Verbindung hergestellt hat, es sei denn, der Benutzer hat diese Einträge manuell aus der Liste der bevorzugten Windows-Netzwerke entfernt. Hier finden Sie Informationen darüber, wo der Computer zuvor verwendet wurde. Die Mac OS X-Computer von Apple geben wiederum Informationen über die Version des von ihnen verwendeten Betriebssystems über das Bonjour-System weiter, mit dem Benutzer Netzwerke mit Computern oder Geräten in der Nähe erstellen können.
Kurz nach dem Einschalten geben Computer in der Regel die oben angegebene Internetprotokolladresse sowie Details zu Laufwerken oder Netzwerkgeräten (z. B. Druckern) aus, mit denen Sie eine Verbindung herstellen möchten.

All diese Informationen in den Händen der falschen Person können dazu dienen, den Besitzer des Computers oder des Netzwerks anzugreifen. Und das sind nur die Informationen, die sie erhalten könnten, wenn sie den Computer einschalten. Wenn es außerdem mit einem drahtlosen Netzwerk verbunden wäre, insbesondere einem ungesicherten wie Hotels, Flughäfen und Cyber-Cafés, wären die offengelegten Informationen viel größer. In jedem Fall muss berücksichtigt werden, dass ein sicheres Netzwerk auch keine Garantie gegen einen erfahrenen Hacker bieten kann.

Im Allgemeinen raten Experten davon ab, drahtlose Netzwerke zu verwenden, um eine Verbindung zu bestimmten Websites herzustellen, z. B. Online-Banking oder anderen, für die Kennwörter oder andere wichtige Informationen eingegeben werden müssen. Wer beim Herstellen einer Verbindung zu einem drahtlosen Netzwerk ein VPN (Virtual Private Network) verwenden kann, sollte es verwenden, um eine sicherere Verbindung herzustellen.

Quelle: ZDNet


Video: nachgehakt: Wie surft man sicher in öffentlichen WLAN-Hotspots? (August 2022).