Allgemeines

Medizinischer Fortschritt: digitale Pflaster

Medizinischer Fortschritt: digitale Pflaster



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ein Spin-off-Unternehmen vom Imperial College London hat ein neues Sensorsystem entwickelt, mit dem die Gesundheit von Menschen überwacht und Diagnosen an einen Computer gesendet werden können. Die ersten Versuche am Menschen werden in wenigen Monaten beginnen.

Dieses digitale Pflaster misst nur drei mal fünf Millimeter und verfügt über einen Siliziumchip mit Sensoren, die verschiedene Symptome erkennen können. Man kann Herzaktivität, eine andere Körpertemperatur und einen anderen Blutzuckerspiegel feststellen. Alle gesammelten Informationen werden vom Sensium-Siliziumchip verarbeitet, dessen Stromquelle eine kleine Batterie ist, ähnlich wie bei Digitaluhren.

Die Informationen können vom Gerät über ein Mobiltelefon oder einen PDA an eine Datenbank übertragen werden, die so konfiguriert ist, dass sie als abnormal eingestufte Ergebnisse erkennen. Der Computer kann den Patienten, seine Angehörigen oder seinen Arzt auf das Auftreten besorgniserregender Ergebnisse aufmerksam machen.

Sprecher von Toumaz, dem Unternehmen, das dieses digitale Pflaster entwickelt hat, sagen, dass auch ein Bewegungssensor eingebaut werden könnte, um ältere Menschen auf Stürze aufmerksam zu machen.

Diese neue Methode für medizinische Sensoren muss jedoch vor ihrer Markteinführung verschiedenen Tests unterzogen werden.

Quelle: BBC Technology.



Video: Japan ist auf dem Weg zum digitalen Gesundheitssystem (August 2022).